Rot-Weiß holt den Premierenpunkt

Mit einem torlosen Remis trennten sich die beiden Neulinge der Fußball-Regionalliga Südwest TuS Rot-Weiß Koblenz und FC Gießen am 5. Spieltag in einer trotz mangelnder Treffer ereignisreichen Partie. Für die Gastgeber war es der erste Punktgewinn nach dem Aufstieg.
Ereignisreich wurde das Spiel vor allem durch die zahlreichen Tormöglichkeiten der Koblenzer, die jedoch alle nicht den Weg ins Netz fanden – ein Problem, das Trainer Fatih Cift nicht nur nach dieser Begegnung genauer unter die Lupe nahm: „Ich habe jetzt in den vergangenen vier Spielen 16 hundertprozentige Torchancen gezählt. Dabei haben wir aber nur ein Tor erzielt. Das tut natürlich unendlich weh.” Genauso weh wird ihm vermutlich auch der frühe Ausfall von Alen Muhareni getan haben, der bereits nach 17 Minuten bedingt durch einen Zusammenprall verletzt vom Platz musste. Trotz dieses Rückschlags zeigte die Mannschaft von Trainer Cift, die mit Hrvoje Vincek einen Startelf-Debütanten im Tor präsentierte, vor allem in Durchgang eins, was der Vorstadt-Kult eigentlich zu bieten hat:„Wir haben in der ersten Halbzeit gut abgeliefert. Wir haben gesehen, was wir sehen wollten und die kleinen Unruhen, die vor der Partie entstanden sind, erst einmal zum Schweigen gebracht”, analysierte Cift die Leistung seines Teams.
Der Gießener Cheftrainer auf der anderen Seite, Daniyel Cimen, hatte nicht so viel Lob für seine Mannschaft übrig: „Die erste Halbzeit war überhaupt nicht gut. Der Gegner hat es gut gemacht, aber es war auch viel eigenes Unvermögen mit einigen Ballverlusten dabei.”
Das änderte sich nach dem Seitenwechsel. Bei zunächst noch wenigen Chancen erwischten die Gäste den besseren Start in die zweiten 45 Minuten und zeigten zumindest in der ersten Viertelstunde, dass sie aus den vorangegangen Fehlern gelernt haben. „Immerhin haben wir es geschafft, unsere Schwächen zu korrigieren und besseren Zugriff bekommen. Trotzdem sind wir aber leider im gesamten Spiel ohne klare Torchance geblieben”, zeigte sich Cimen selbstkritisch.
Die klarste Möglichkeit, einen Treffer zu erzielen hatten aber die Gastgeber. In der 62. Spielminute landete ein abgefälschter Schuss von Hendrik Hillen am rechten Innenpfosten, sprang aber wieder heraus. Näher kam der Ball in der letzten halben Stunde nicht mehr der Torlinie und so blieb es beim 0:0. Angesichts des Plus an gefährlichen Aktionen wäre für die Rot-Weißen mehr möglich gewesen.
Als alle dachten, die Partie würde mit jedem Moment abgepfiffen werden, wurde es noch einmal unschön: An der Außenlinie ging der bereits mit Gelb verwarnte Gießener Andrej Markovic zu hart in einen Zweikampf und sah die Ampelkarte. Dies war ein Schlusspunkt, der die Härte der gesamten 90 Minuten verdeutlichte und zeigt, wie körperlich es in der Regionalliga zugehen kann.

 

Koblenz: Vincek – Masala, Baltic, Kraemer, Meinert – Miles (78. Engel), Baloki – Hillen, Muharemi (17. König, 57. Weidenbach), Stojanovic – Arndt.

Gießen: Löhe – Koutny, Colak, Nennhuber, Markovic – Cecen, Rinderknecht – Michel, Hofmann (81. Spang), Kara (68. Bangert) – Öztürk (46. Koch).

Schiedsrichter: Timo Lämmle (Kernen im Remstal).

Zuschauer: 330.

Besonderheit: Gelb-Rot gegen Gießens Andrej Markovic (90.+1, wiederholtes Foulspiel).

 

Quelle: www.vorstadt-kult.de

Start a Conversation

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.